Der italienische MINI-FOX: Geschlossen. Offen. Oder als Tundra-Version.

Mit geschlossenem Cockpit (Zusatzausrüstung) wird aus dem luftigen Spaßgerät ein hübscher, preiswerter Flieger für alle Jahreszeiten.

Der UL- Hersteller EUROFLY – ULM in Vincenca / Italien hat passend für die deutsche 120 kg – Klasse einen preiswerten Einsitzer entwickelt. In Deutschland gibt es keine Prüfstelle für 120 kg-Dreiachser. Daher hat EUROFLY für den MINI-FOX die französische UL-Zertifizierung durchgeführt.

 

Sie entspricht in etwa der UL-Zulassung in Deutschland. Daher wird der MINI-FOX vom DULV oder Luftsportgeräte-Büro des DAeC ohne weitere Prüfung als Leichtes Luftsportgerät (LL) eingetragen und kann eine M – Kennung erhalten. So gibt es auch in Deutschland diese moderne Klappflügel – Konstruktion für das ursprüngliche, relaxende „Fliegen pur“.

Geringe Anschaffungs- und Unterstell-Kosten sind ein Plus für ein einfaches „Spaßgerät.“  Selbst flugfertig kostet der MINI-FOX kein Vermögen. Vor allem aber mit dem Schnellbau-Kit, der nur etwa 120 Baustunden benötigt, kann man nochmals richtig Geld sparen. Zusammen mit „Schnell- Klappflügeln“  und entsprechend reduzierter Hallenmiete wird der MINI-FOX zu einer der preiswertesten Möglichkeiten, ein eigenes neues  Motor – LL zu betreiben.

Ein Sicherheits-Standard, der den meistem UL leider Fehlt: Geringe Vmin.

Alle „Leichten Luftsportgeräte“ müssen mit nicht zertifizierten Antrieben auskommen. Egal, ob Viertakter oder Zweitakter: In keinem Handbuch fehlt der Hinweis, dass man seine Route immer so einzurichten hat, dass bei einem Motorausfall eine geeignete Landefläche erreicht werden kann.

Mit einer Vmin von nur 45 km/h meistert auch ein Durchschnittspilot praktisch immer eine ungewollte Außenlandung. Der Raumbedarf beträgt nur wenig mehr als bei Motorschirm-Trikes. Entsprechend selten kommt ein Gerät oder gar ein Pilot dabei zu Schaden. Und mit dem MINI-FOX kann das Landen auf kurzen, ungepflegten und richtig rauen Pisten sogar ganz bewusst betrieben werden:

Mit der üppigen Ballon-Bereifung der Tundra-Version kann der MINI-FOX in Verbindung mit der geringen Vmin von 45 km/h sowohl auf weichen bzw. nassen Bahnen als auch auf kurzen Geröll-Pisten sicher gelandet und gestartet werden. Dabei gibt es wohl keinen anderen Dreiachser, der eine noch bessere Sicht auf das Landefeld und den Luftraum bietet.

Die Website der Herstellers: 

www.euroflyulm/en

Downloads: Die französische Zulassung für eine direkte Eintragung als LL in Deutschland.

Test englisch

Inhalt Bausatz

Ein Gedanke zu „Der italienische MINI-FOX: Geschlossen. Offen. Oder als Tundra-Version.

  1. Schöner Flieger, aber die Konstruktion des Heck Auslegers und dessen Bestigung ist sehr kurz geraten. Die Krafteinleitung erfolgt, wenn ich das richtig sehe, nur durch vier 10mm Röhrchen. Das Hauptrohr hätte man schön bis unter den Piloten Sitz ziehen können. Bis jetzt waren solche Designs nicht sehr erfolgreich.
    Es wird Zeit das die 150kg kommt, so das man etwas Solider bauen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.